Industriestandards Herstellermodelle Wo ist ETA erfolgreich?

In der Uhrenindustrie ist der Name ETA allgegenwärtig, aber was genau ist das? A: Nicht nur ein Uhrwerkehersteller. Wenn ein Branchenexperte es ausspricht, wird es normalerweise als ein Wort behandelt – Eta – nicht E.T.A. ETA ist nicht die spanische Rüstungsorganisation Eta (Euskadi ta Askatasuna, kurz ETA), sondern eine Tochtergesellschaft von Swatch, der weltweit größten Uhrmachergruppe.

   ETA produziert Uhrwerke, Quarze und Maschinen, es gibt auch komplette und Null-Passungen, es beliefert sowohl die Marken der Gruppe als auch die externen Kunden der Gruppe. Es ist ein starkes, weitgehend unabhängiges, diversifiziertes Unternehmen, dessen Größe und Umfang schwer genau zu definieren sind. Sicher ist jedoch, dass ETA in der Uhrenindustrie allgegenwärtig ist und dass sein Status unbestreitbar ist.
   Von den vielen Schweizer Uhrmacherthemen haben nur 50 die Möglichkeit, ihre eigenen Uhrwerke zu machen, und die meisten von ihnen sind schwer völlig unabhängig zu nennen. Hunderte anderer Teilnehmer können nur professionelle Anbieter suchen, und die ETA ist bei weitem die größte. Die meisten Marken der Swatch Group haben keine eigenen Uhrwerke: Tissot, Longines, Mido, Swatch, Radar, Hamilton und Flik Flak sind ETA-Kunden und summieren sich auf mehrere zehn Millionen. . ETA fertigt auch die meisten Uhrwerke für Omega, von denen einige markenspezifisch sind. Wie alle anderen Uhrwerkshersteller verfügt ETA über einen vorgefertigten Katalog, der jedoch auch in Auftrag gegeben wird.

ETA liefert Swatch ein Werk, einschließlich eines automatischen mechanischen Werks für Einsteiger

   Der Katalog umfasst alle gängigen Uhrwerksmodelle, darunter sechs legendäre Modelle: 2824, 2892, 2894, 6498, 7001 und 7750. Dann gibt es große Varianten, die für moderne ultra-große Uhren entwickelt wurden, sowie andere Varianten, die komplexe Funktionsmodule integrieren. Zum Thema mechanische Uhrwerke gibt es auch Modelle mit kleinerer Größe oder kleinerem Publikum. ETA produziert auch mehr als 100 verschiedene Quarzwerke, hauptsächlich mit analogen Anzeigen und einige mit digitalen Anzeigen.
   Die Vorteile von ETA werden zunächst aus der Geschichte abgeleitet. Inmitten all der turbulenten und turbulenten Krisen des 20. Jahrhunderts haben sich viele Uhrwerkhersteller mit anderen Uhrenteileherstellern zusammengeschlossen oder waren gezwungen, sich zusammenzuschließen, um zu überleben. ETA ist ein Meister von Valjoux, Unitas, Peseux, Tavannes und Ebauches SA (kombiniert von FHF und A. Schild), die auf dem Gebiet der antiken Uhren bekannt sind.

ETA Hauptsitz in Granges, Schweiz

   Ein weiterer Vorteil von ETA ist die komplexe industrielle Struktur. Durch die Übernahme der Vermögenswerte anderer Unternehmen hat ETA mehrere Produktionsstandorte gemeistert. Dies ist kein Problem, aber ein Vorteil. Das Unternehmen hat eine starke Anziehungskraft auf die gesamte Schweizer Belegschaft und kann hochqualifizierte, produktive und geografisch stabile Mitarbeiter einstellen. Aus diesem Grund können abgelegene Gebiete wie Franches Montagnes und Vallée de Joux das weltweite Kompetenzzentrum für Uhrmacherkunst sein.
   Der dritte Grund für die Stärke von ETA ist, dass es ein zentraler Bestandteil des industriellen Frameworks der Swatch Group ist. ETA ist unabhängig von Schwesterunternehmen, die häufig das Ergebnis kontinuierlicher Akquisitionen wie Nivarox FAR (Unruh, Spirale, Hemmung und Schrauben), Comadur (Edelsteine, Magnete), EM Microelectronic (integrierte Schaltkreise) und Micro Crystal (Mikrokristall) sind. Elektronischer Oszillator).

ETA ist ein von der Swatch Group entwickeltes On-Demand-Produkt, zum Beispiel ein für Longines entwickeltes Uhrwerk (mit Säulenrad).

   Wie alle anderen physischen Großindustrien hat auch ETA eine ‚Gewichtskultur‘. Der Gewinn und der Preis von ETA sind das direkte Ergebnis einer hohen Produktion. Dank der hohen Produktion kann ETA die Big Data der Branche kurz-, mittel- und langfristig aus einer noch nie dagewesenen Perspektive betrachten, um Mängel und Engpässe in der Produktionskette zu erkennen. Diese Analyse geht auf den Uhrendesigner zurück, der sich mit der Erfahrung weiter verbessern und letztendlich die Zuverlässigkeit des Produkts verbessern wird. Heutzutage konnte ETA Bewegungen unter der COSC Swiss Official Observatory anbieten, die unter 500 Franken liegen.
   Der wahre Einfluss von ETA beruht jedoch auf seinem technologischen Erbe. Mitte der neunziger Jahre, als sich die mechanische Uhrmacherkunst wieder zu erholen begann, war ETA der einzige Hersteller, der in der Lage war, relativ kostengünstige mechanische Uhrwerke in großen Mengen anzubieten, was dem Unternehmen viele Kunden einbrachte. In den 2000er Jahren, bevor die Swatch Group ihren Höhepunkt erreichte, beschloss das Management, auf der Strecke der vier Ecken etwas Kraft auszuüben. Sie kündigten an, dass ETA das Angebot an leeren Bewegungen (nicht zusammengebauten Bewegungen) reduzieren wird. Das Blank-Uhrwerk ist das Fundament der Uhrenindustrie und der Rohstoff für die Uhrmacher. Aufgrund des Blank-Uhrwerks können alle Uhrmacher das Feld gut gewinnen und hinterlassen ihre eigenen Spuren. Infolgedessen sind ETA-Bewegungen teurer geworden, während die Wettbewerbsfähigkeit und der Marktanteil aufrechterhalten werden.

Beispiel für eine Unitas 6498-Standardretusche

   ETA hat de facto Standards für die Schweizer Uhrenindustrie: 2824, 2892 und 7750. Im öffentlichen Bereich verfügt ETA über die Erfahrung und das Know-how, um Bewegungen schneller und besser als andere Wettbewerber zu produzieren. Die mechanischen Uhrwerke von ETA sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich, von einfachen Retuschen für Anfänger bis hin zu fortschrittlichen Verfeinerungen, selbst mit maschinellen und nicht mit manuellen Mitteln. Nahezu alle Bewegungen können bei Bedarf von der COSC Swiss Official Observatory getestet werden.
   Die ETA-Bewegung wurde von konkurrierenden Herstellern geklont und verbessert, was bei Sellita am beliebtesten ist. Der Unterschied zwischen den beiden ist gering, was der Schlüssel zum Problem ist. Kundenmarken können durch Angebot und Preis ersetzt werden, ohne dass Zifferblatt, Gehäuse, Zeiger oder Handwerk geändert werden müssen. Obwohl es heute Alternativen gibt und andere Hersteller die Versorgung mit Basiswerken sicherstellen, haben diese Zulieferer ETA immer als Industriestandard und Vorbild für Uhrwerkshersteller angesehen.